,
by Joachim Kiack
Ch. Airescot Ruby Rascal
Ch. Almansor's Intel Inside
X
O-Wurf
* 30.10.2004
Amerikanischer, Kanadischer, Englischer,
Norwegischer, Dänischer Champion
Züchterin: Mrs. Nenne Runsten, S
Besitzerin: Mrs. June Minns, GB
Ch. Airescot Ruby Rascal















Ch. Almansor's Intel Inside
















Ch. Statuesque Extortion







Ch. Airescot Red Redee







Ch. Oakbark Midnight Mint







Ch. Silkstone Finesse








Ch. Starline's Reign On



Ch. Bohem Critics Choice



Ch. Sporting Field's Irish Mist



Ch. Oakbark Mercia




Ch. Cobyco Cavalier



Ch. Moonlight Model at Oakbark



Thurma Royal Repetition



Ch. Firedance at Silkstone




30.10.2004:

Intel bringt in der für sie persönlichen Bestzeit von 2,5 Stunden 5 Rüden und eine Hündin
zur Welt. Alle sind gesund und munter und die Jungs hängen, kaum entbunden, schon an
der Bar. Aber auch das kleine Mädchen nuckelt kräftig mit. Die Zukunft wird zeigen, wie
sie mit ihren fünf Brüdern klar kommt - arme Jungs!
31.10.2004:

Heute zeigt sich Mama Intel deutlich offener und präsentiert stolz ihre kleinen hall-O-weens.
Ganz links zu sehen das Mädel.
home
Puppies
Hunde
02.11.2004:

Sind sie nicht schon groß geworden? Die kleinen hall-O-weens sind nun 3 Tage alt und
haben schon kräftig auf der Waage zulegen können. Mamas Vanille-Shakes aus der
Milchbar scheinen sehr nahrhaft zu sein - manchmal gibt es auch Schoko oder Erdbeer...
Schon in diesem Alter gehen die Lütten
ihrer späteren Lieblingsbeschäftigung
nach: Kampfkuscheln! Wer kuschelt am
schönsten?
07.11.2004:

Die hall-O-weens sind nun 8 Tage alt und dick, rund und zufrieden. Mama Intel kümmert sich wie
immer hingebungsvoll um sie, nimmt sich jetzt aber auch schon die Zeit, um mit ihrem "Personal-
Trainer" Hero spazieren zu gehen. Anschließend werden natürlich sofort wieder die Kinder
versorgt. Gestern war Maniküre angesagt, damit die kleinen spitzen Krallen Mama Intel nicht zu
sehr weh tun.
Mama ist spazieren - man, wie haben Hunger!
15.11.2004:

Bald ist es mit der Ruhe vorbei - die ersten hall-O-weens haben kleine Sehschlitze, die Augen
öffnen sich langsam. Ozzy war der Erste, der mal sehen wollte, was in dieser Welt so los ist.
Es wird jetzt noch ein paar Tage dauern, bis die Augen auch richtig gucken können, genießen
wir also noch die friedliche Zeit. Mama Intel ist diesmal noch mehr "Über-Mami" und mag
sich von den Lütten kaum trennen. Das wird sich spätestens ändern, wenn auch die kleinen,
spitzen Milchzähne durchstoßen.
Küßchen für Ozzy - aber nicht das
Pigment wegküssen, Intel!
Eine kuschlige Bande - noch!
... und dann war da noch der kleine Nighty,
der schnarchend an der Bar liegt
- typisch Mann?
Die drei von der (Milch-)Tankstelle:
Outlook, Ozzy und Outer Limits
Hey, Daisy, warum legst Du Dich
nicht zu uns? - Ach, immer nur mit
Jungs kuscheln ist auch langweilig.
Mit Mama kuscheln ist am schönsten
- bloß nicht bewegen, Mama!
21.11.2004:

So langsam entdecken die hall-O-weens ihre noch sehr kleine Welt. Sie tapsen von rechts nach links
und von links nach rechts durch die Wurfkiste und man kann erste kleine spielerische Kämpfe
beobachten. Dann wird auch schon mal an den Ohren gezogen oder dem anderen der Nacken
geschüttelt. Die erste Schlacht am kalten Buffet haben sie auch schon erfolgreich hinter sich: Zur
Entlastung von Mama Intel gab es schon die ersten Welpenbrei-Mahlzeiten. Mama Intel freute sich:
Sie durfte natürlich die Reste fressen. Anschließend kuschelten sich alle in den Korb von Mama, weil
die Wurfkiste eine Grundreinigung nötig hatte - wen wundert's?
Glückliche hall-O-weens: Es gab lecker
Mittagessen und anschließend Shakes von
Mamas Milchbar - so lässt sich's leben!
Die Ruhe vor dem Sturm in der Wurfkiste...
Was macht Ihr denn da? - Hier muss es irgendwo rausgehen! Aber wo?
Vielleicht in der anderen Ecke? - Doofes Spiel, ich geh schlafen...
... und nach 5 Minuten ist wieder Ruhe
im Karton - bis zur nächsten Runde!
26.11.2004:

Man kann zusehen, wie die hall-O-weens immer lebendiger werden. Erste Ausbruchversuche sind an
der Tagesordnung, zumal wenn Mama Intel eine Babypause nimmt und neben der Wurfkiste in ihrem
Korb schläft - wie kann sie auch nur?!
Ich bin ein hall-O-ween -
holt mich hier raus!!!
... und dann mach ich Dir 'nen Schlitz
ins Ohr und find' es wunderbar!
Die merkwürdigen Schlafgewohnheiten eines
Whippets zeigen sich bereits im frühen Kindesalter!
30.11.2004:

Endlich! Die Welt ist rund und kein Kasten! So oder ähnlich haben sich die hall-O-weens heute
wahrscheinlich gefühlt, als sie aus der Wurfkiste in die "große, weite Welt" zogen. Diese Welt
befindet sich wie bisher in unserem Wohnzimmer und der Unterschied besteht lediglich darin, dass
die Wurfkiste rausgenommen und ein Schlafkorb (unkaputtbar!) und ein "Katzeklo" reingestellt
wurden. Mama Intel hat das alles beobachtet und spielt nun die "Übermutti", die die Lütten vor
neugierigen Außerirdischen wie No Angel bewachen muss. Auch "Tante Hero" darf seine
Tätigkeit (vgl. Tagebuch M-Wurf und N-Wurf) noch nicht aufnehmen.
Big Sister is watchin' you!
Na, und? Wir spielen weiter!
... und dann stärken bei McKiack. Nur die
Milch-Shakes kommen noch von McIntel.
Aber Kuscheln mit Mama macht trotzdem noch
Spaß - auch wenn wir schon soooo groß sind!
05.12.2004:

Die hall-O-weens wohnen nun schon seit einer Woche in ihrem Wohnzimmer-Zwinger. Inzwischen
registrieren sie schon sehr genau, was um sie herum vorgeht. Empört meckerten sie z.B. darüber,
dass der Staubsauger ihren Schlaf störte, und dann waren da noch die Begegnungen der dritten Art:
Mit starrem Blick beobachtete Mama Intel, wie ihre Tochter Angel endlich zu den kleinen Rackern
durfte. Nach ein paar Minuten setzte sie sich beruhigt auf die Couch, als sie feststellte, dass die
nunmehr fast 14 Monate alte, sonst etwas rüpelhafte No Angel sehr vorsichtig, aber dennoch lustig
mit den Kleinen spielte. Und noch ein neuer Hausgenosse wurde begrüßt: Der Stoffhund. Größer als
die hall-O-weens und damit super interessant, aber das störte den kleinen Orange Blue wenig. Er
hat ihn einfach k.o. geschüttelt.
Wacht auf! Da kommt jemand!
Bitte tu mir nichts, ich
bin bestimmt artig!
Du Dösbaddel! So macht man das!
Ich habe sie fast besiegt...!
FAST!
- Dann probier ich es nochmal!
Ok, Du bist ein bißchen größer als ich...!
Hallo, neu hier? Ich bin der Oliver und dass das klar ist:
Wir wohnen hier länger und Du frisst als letzter!
Schön, dass wir uns einig sind!
19.12.2004:

7 Wochen sind sie nun schon, die hall-O-weens und man kann es merken: Sie sind lebendig
geworden und toben und fressen und ab und zu schlafen sie auch mal. Meistens nachts, wenn
nichts los ist im Wohnzimmer. Und schnell sind sie geworden. So schnell, dass es schwierig ist,
sie zu fotografieren. Auf ihren kleinen Ausflügen nach draußen haben wir sie noch nicht
erwischen können. Schnelligkeit ist keine Hexerei - hall-O-weens eben... Selbst Angel, die sonst
selbst für ihr Leben gern spielt und tobt, sind die Sechs etwas unheimlich. Schnell verschwand
sie wieder nach einem kurzen Besuch, auf dem sie klarmachen musste, dass sie keine Milchbar
mit sich herum trägt... Das war selbst einem N-inja zuviel.
Wir sind die netten kleinen hall-O-weens, kein Wässerchen kann
uns trüben...
Wer's glaubt ;-)

Darf ich auch auf's Bild, ich bin doch der Ozzy und schwer fotogen!
Was meinst Du, Nighty, Mamas Milchbar hatte einfach mehr Auswahl,
die Bar hier ist ziemlich einfach, immer nur dieses durchsichtige Zeug,
was nach nichts schmeckt. Ach, wenn ich da an die leckeren Vanille-
Shakes denke - ... - Du hast soo recht, Ozzy!
Das ist doch wieder typisch! Doofe Brüder!
Meckern über's Wasser, aber wegsaufen tun
sie's trotzdem und sagen dann nicht Bescheid,
dass es alle ist. Ich hab's echt nicht leicht mit
den Kerls...
Hallo Angel! Kommst Du spielen?
Wie oft denn noch? Ich habe keine Milchbar, weil ich nicht die Mama bin.
NICHT DIE MAMA! Kapiert Ihr das?
... und draußen schließen Maggie, Damon und Hero Wetten ab,
wielange es Angelina wohl bei den hall-O-weens aushalten wird...
27.12.2004:

Seit Heilig Abend gehen die hall-O-weens regelmäßig auf die Felder zum Spielen. Gehen? Nein, sie
werden im Auto hingefahren, damit sie das auch lernen. Und sie fahren prima Auto. Am 2. Feiertag
haben wir eine kleine Stadttour durch Berlin gemacht und 2 Stunden lang haben die hall-O-weens
genüsslich im Auto geschlafen. Sie sind hart im Nehmen. Das mussten auch unsere Freunde
erfahren, die die Lütten mal live erleben wollten. Trotz Schmuddelwetter fuhren wir aufs Feld - die
hall-O-weens rannten einfach unter dem Regen durch und wir riefen sie abwechselnd, so dass sie
immer hin und her liefen. Da dieser Ausflug relativ kurz ausfiel, erlebte unser Besuch
anschließend, wie lieb hall-O-weens sind, wenn sie ein Opfer gefunden haben :-)))
Fällt man in diesem Aufzug
schon unter das
"Vermummungsverbot"? Den
hall-O-weens war das egal!
Jetzt wissen Sie auch, warum Besucher bei uns immer herzlich
willkommen sind - aber Vorsicht! Wir kennen keine Gnade ;-)
30.12.2004:

Heute schaute die Sonne vorbei und so gibt es mal ein paar freundlichere Bilder von einem
hall-O-ween-Ausflug. Gestern haben die kleinen hall-O-weens den Tierarzt, der zum Impfen
gekommen war, überfallen und freundlich niedergeküßt.
Das Auto - Start und Ziel...
Schnell hinterher! Der Ozzy rennt aus dem Bild!
Du Daisy, pssst... flüster ... flüster... -
wer hat denn da Geheimnisse, Oliver?
... und hier sehen Sie ein paar flotte Hechtsprünge:
Rechts den noch nicht in Vollendung gezeigten Oliver-Hecht und links den perfekten Outlook-Hecht.
Fröhlich erkunden sie ihre Umwelt - und DA muss ja nun was ganz interessant sein!
31.12.2004:

Heute haben die hall-O-weens ihre Halsbänder um. Die stören sie wenig, weil es ja immer soviel zu
entdecken gibt.
Das werden wohl mal wieder die letzten Fotos im Tagebuch sein, denn nach der Wurfabnahme in der
nächsten Woche gehen am Wochenende die ersten kleinen hall-O-weens in ihre neuen Zuhause und bei
uns wird es nach und nach wieder etwas ruhiger, auch wenn die kleine Daisy bei uns bleibt und unsere
Rasselbande bereichern wird.
... und wir düsen düsen düsen im Sauseschritt ...
Und hier sehen Sie Oliver, den König der Raschelblätter!
Sherlock "Nighty" Homes und Dr. O. Watson
bei der Arbeit - die Untersuchung eines
Baumes, an dem wahrscheinlich am Morgen
große Almansor's das Bein gehoben haben!
Azubi Daisy findet eine andere interessante Spur...
Was ist das? Will da jemand flüchten?
Sherlock "Nighty" und Daisy suchen weitere Spuren,
während Ozzy nach Verdächtigen Ausschau hält.
Plötzlich fällt der Verdacht auf Ozzy selbst
und er wird auf der Stelle verfolgt!
Schließlich stellt Sherlock Holmes aber fest, dass Ozzy nicht größer
ist als er selbst und damit als "großer Almansor" noch nicht in
Frage kommt... gut kombiniert! Also werden weiter Spuren
gesucht...
... und irgendwann geht der ereignisreiche Ausflug
auch wieder zu Ende...
Almansor's One Night Stand